Papierkleider

Vom Entwurf bis zum Fotoshooting

Das erste große Projekt unserer angehenden Modedesigner*innen ist geschafft. Hierbei ging es um das Thema Papierkleid, welches von der Skizze bis zur Präsentation selbst umgesetzt wurde.

Die Schüler*innen führten dazu ein Skizzenbuch indem Sie ihre Ideen und Inspirationen festhalten sollten. Im nächsten Schritt wurden unterschiedlichste Collagen und Moodboards mit Inspirationen, Ideen, Oberflächen und Strukturen angefertigt.

Wurde ein Design gefunden, ging es an die praktische Umsetzung. Hier lag der Fokus darin, sich mit dem Medium Papier vertraut zu machen. Durch falten, kleben, knüllen, schneiden oder perforieren wurden unterschiedliche Oberflächenstrukturen entwickelt.

Die entwickelten Papieroberflächen wurden nun durch kleben, tackern oder stecken an den Büsten befestigt, anschließend fotografiert und gedruckt. Durch unterschiedliche Skalierungen (durch kopieren) der Oberflächen konnten nun neue Varianten kombiniert werden. In einer kleinen Entwurfsreihe wurde ein Favorit herausgearbeitet..

Im letzten Schritt wurde das Papierkleid im Original an der Büste fertiggestellt. Die einzelnen Papierstücke konnten gesteckt, genäht, geklebt  oder mit Tacker miteinander verbunden werden. Um das Projekt abzurunden ging es ins Fotostudio. Mit der entsprechenden fachlichen Unterstützung und Technik setzten die Schüler*innen Ihre Entwürfe ins rechte Licht und hielten Ihre Ergebnisse fest – mit großem Erfolg!

Hier die Ergebnisse:


Interaction Design

Interaction Design am mediencollege Berlin

Es ist soweit – das erste Mal startete am mediencollege Berlin das Modul “Branded Interaction Design” (kurz BIxD). Im Gegensatz zu unseren Wahlmodulen ist dies für alle Schüler*innen Pflicht – aus gutem Grund. Worum geht es in diesen 9 Wochen?

Wir alle interagieren – auf welchem Weg auch immer! Eins hat aber die Vergangenheit gezeigt – wir Menschen interagieren immer mehr mit technischen Geräten, was sich in der Zukunft auch nicht ändern wird. Doch wie funktioniert das – was passiert bei uns Menschen, wenn etwas nicht klappt wie wir uns es vorstellen? In den meisten Fällen sind wir frustriert – man denke nur an das Thema “Drucker”. Im ersten Schritt haben wir uns also mit den Grundprinzipien des interaction Designs nach Bill Verplank beschäftigt. Er bringt es mit 3 einfachen Fragen auf den Punkt: How do you DO? How do you feel? und How do you know?

Jede Interaktion mit einem Gerät (und sei es noch so einfach) erfordert eine Handlung, was wiederum “in uns” etwas bewirkt, was uns wiederum zu einer “Erkenntnis/Wissen” bringt.

Im zweiten Schritt sind wir zum Branded interaction Design Prozess übergegangen. Dieser bildet eine wunderbare Schnittstelle um Design, sei es ein Produkt oder Service, mit Interaktion zu verbinden und somit interaktive Markenerlebnisse zu schaffen. Und genau darum geht es – Marken erlebbar zu machen!

Der BIxD Prozess ist in 5 Phasen unterteilt. Jeder Phase baut auf die vorherige auf und bildet somit einen perfekten Leitfaden durch ein komplexes Projekt. Die erste Phase ist eine sehr analytische Phase, hier geht es darum die Marke und das Markenumfeld zu verstehen. Zielgruppe, Markenpersona, Zielmatrix, Stakeholder oder die Risk-Reward Analyse sind Bestandteile der ersten Phase: “Discover”.

Im Gegensatz zum klassischen Briefing haben wir diese Analysen zusammen mit dem Kunden in einem Workshop erarbeitet. In den locker geführten Gesprächen konnte man sich dem Kunden besser annähern und ihm auch viele weitere und wichtige Informationen “entlocken”. Der Kunde selbst empfand diese Art des “Briefings” auch als sehr angenehm und auch für sich selbst sehr hilfreich.

Fortsetzung folgt 😉


FunFair Stories

2. Projekt mit unserer Partnerschule ‚Albert de Mun‘ in Paris

FunFair Stories –  Geschichten vom Jahrmarkt – lautet das Motto der diesjährigen Modenschau unserer Partnerschule ‚Albert de Mun‘ in Paris. Alle zwei Jahre findet diese Schau statt, auf welcher junge Talente ihre eigenen Kreationen präsentieren dürfen. Unsere Modedesign-Schüler wurden eingeladen mitzumachen und ihre eigenen selbstentworfenen Modelle bei diesem Event zu zeigen. Luxuriöse, hochwertige Prêt-à-porter-Mode in besonderem Ambiente im Théâtre du Châtelet – eine Riesen-Chance für unsere angehenden Nachwuchsdesigner, die wir uns nicht entgehen lassen. Geplant war die große Fashion-Show für den 02. April. Aufgrund der coronabedingten Beschränkungen musste sie dann allerdings abgesagt und die Arbeiten der Schüler an ihren Modekreationen unterbrochen werden. Doch nun wird in den Schulateliers in Paris und Berlin wieder fleißig gezeichnet, drapiert und genäht, die letzten Details an den Outfits finalisiert. Endlich geht es weiter! Auch die Fashion Show in Paris wird nachgeholt und unsere Modedesign-Schüler werden mit ihren Kreationen dabei sein. Im Dezember soll es soweit sein. Sobald das genaue Datum feststeht, melden wir uns wieder. Bis dahin hier schon mal ein paar erste Impressionen.


Abschlusspräsentation Modeschneider

Impressionen vom Projektabschluss

Unsere Modeschneider*innen standen vor der Aufgabe eine eigene Hose zu entwerfen, zu planen und umzusetzen. Seht hier die Ergebnisse 🙂


Masken nähen als Bestandteil im Unterricht

Unser Beitrag in den Zeiten von Corona!

Wir erhielten von der Caritas Berlin die Anfrage, ob wir Gesichtsmasken für die Angestellten*innen der Caritas herstellen könnten. Blitzartig fanden sich Freiwillige, welche sich dieser Sache annahmen und die Umsetzung und Machbarkeit prüften. Aufgrund geschlossener Schulen musste die Umsetzung der Masken zu Hause erfolgen. In den folgenden Tagen wurde mit den Schülern*innen aus dem Bereich Textilverarbeitung verschiedene Schnitte und Fertigungspläne entwickelt. Dieser Prozess erfolgte ausschließlich online.

Weitere Schritte in diesem Zusammenhang waren:
– geeignete Stoffe auswählen
– weitere alternative Bestandteile zur Herstellung finden
– verschiedene Modell zeichnen, konstruieren und einen Prototyp genähen
– Auswahl eines Modells
– Anfertigung einer Dokumentation

Die Frage welche sich nun stellte war wie die Schüler*innen an die Materialien gelangen? Es wurden kleine Taschen mit den entsprechenden Materialien gepackt, welche sich die Schüler*innen selbst abholen oder per Post zusenden lassen konnten. In diesem Taschen befanden sich Stoffe, Zutaten (wie Garn, Draht, Bänder) und die Dokumentation mit dem Schnittmuster zur Herstellung der Masken.

Zur Unterstützung wurde ein kleines Video erstellt, in welchem Ihr euch anschauen könnt, wie man eine solche Maske selbst anzufertigen kann. Zusätzlich könnt ihr hier die Dokumentation und das Schnittmuster für einen A4 oder A3 Drucker herunterladen.

Viel Spaß beim nähen und helfen – wenn ihr erste Ergebnisse habt, wir freuen uns über Bildmaterial von euch!
In diesem Sinne bleibt gesund und macht das Beste aus der Situation!

Euer mediencollege Berlin


Eignungstest zu Hause möglich!

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen!

Aufgrund der, im wahrsten Sinne des Wortes beklemmenden Situation, möchten wir euch trotzdem die Möglichkeit geben, einen Eignungstest für unsere Ausbildungsbereiche MODEDESIGN und MEDIENDESIGN zu Hause zu absolvieren.

Wie es geht und was ihr tun müsst erfahrt ihr hier:

Was ihr zu dem Eignungstest für die Fachrichtungen MEDIENDESIGN oder MODEDESIGN braucht:

  • Zeichenblock A4
  • Farben (Schulmalfarben reichen), verschiedene Pinsel
  • Bleistifte, Buntstifte
  • Lineal

Wie geht’s weiter:

  1. Bewerbt euch online für eure entsprechende Fachrichtung auf unserer Webseite unter: zur Bewerbung
  2. Wir melden uns telefonisch oder per Mail bei euch.
  3. Zu eurem Wunschtermin senden wir euch die Aufgaben per Mail zu.
  4. Anschließend habt Ihr dann einen Tag zur Bearbeitung der Aufgaben Zeit.
  5. Sendet uns eure Ergebnisse per Mail oder Handyfoto zu.
  6. Das Gespräch findet per Videochat oder Telefon statt.
  7. Wir melden uns mit dem Ergebnis bei euch!

Für den Fachbereich TEXTILVERARBEITUNG (Modenäher und Modeschneider) besteht die Möglichkeit, dass Eignungsgespräch telefonisch durchzuführen. Bewerbt euch dazu online und wir setzen uns mit euch in Verbindung.

In diesem Sinne – bleibt gesund!

mediencollege Berlin


Siebdruckwerkstatt

Erster Testdurchlauf erfolgreich absolviert!

Endlich war es nun soweit – unsere kleine Siebdruckwerkstatt konnte ihren ersten Durchlauf absolvieren. In einer ersten kleineren Gruppe wurde der gesamte “Siebdruckprozess” einmal durchgespielt und ausführlich erklärt. Im ersten Schritt wurde auf die notwendige Ausstattung eingegangen. Was für Farben gibt es, und für welche Textilien kann man diese benutzen? Wichtig hierbei war natürlich die optimale Er- und Bearbeitung der zu druckenden Motive – wie müssen sie aufgebaut sein, was funktioniert und was nicht.

folgende Schritte wurden erklärt und gezeigt:

  1. beschichten des Siebes
  2. vorsichtiges Trocknen
  3. Das zu druckende Motiv richtig platzieren und das Sieb belichten
  4. belichtetes Motiv auswaschen
  5. Sieb richtig vorbereiten und passend in das Siebdruckarusell einspannen
  6. Druckvorgang

Hinweise zur Er- und Bearbeitung mit Photoshop:
Auflösung: 250-300 dpi (kann auch weniger sein-kommt Art des Motives an)
Kontrast: klare schwarz/weiß Flächen
Aufbau: in “Schichten” denken (wichtig bei mehrfarbigen Druck)
Verläufe: können im Siebdruck durch “rastern” erzeugt werden, hierzu das Motiv nach Fertigstellung “rastern” Achtung: die Auflösung ist vom Sieb abhängig
Raster Beispiel: 54T-Sieb sollte mit 30LPI gerastert werden (Tabellen findet man im Internet)
Druck: schwarze Flächen auf eine Folie drucken (Farbmodus “indizierte Farben” ist mit am besten – das schwarz wird sehr deckend gedruckt)

Belichtung:
– Motiv spiegelverkehrt auf das Sieb legen
– Motiv ca. 3:30 Minuten belichten (Baustrahler 400W) ACHTUNG: Belichtungszeit variiert je nach Emulsion und Lampe

Auswaschen:
– Motiv vorsichtig aus dem Sieb waschen
– nicht zu stark aufdrücken sonst können kleine Details verloren gehen

Drucken:
– die Ränder vom Sieb mit Klebeband abkleben
– Sieb richtig einspannen
– Absprung beachten (Absprung: ist ein Abstand von 3-4mm zwischen Sieb und dem zu bedruckendem Material)
– ausreichend Farbe in das Sieb geben und mit dem Rackel in einem Zug durchziehen
– bei einigen Farben Sieb vorher mit Farben “fluten” (fluten: Motiv vollständig mit Farbe bedecken)

Reinigung:
– Sieb von groben Farbresten befreien
– unter warmen Wasser gründlich säubern bis KEINE Farbreste mehr zu sehen sind

Fixierung:
– Papier: einfach trocknen lassen
– Stoffe: müssen je nach verwendeter Farbe fixiert werden
– Wasserfarben richtig austrocknen lassen (2 Tage) anschließend mit einem Bügeleisen (120 Grad) 3 Minuten fixieren

Zum Schluss konnte jeder sein erstes Motiv drucken. Nun gilt es, diese Ausdrucksmöglichkeit mit in den Unterricht zu nehmen und unseren Schüler*innen aus den Bereichen Modedesign, Mediendesign und Textilverarbeitung zugänglich zu machen.


RUNDGANG 2020

Nach langem Überlegen und Abwägen der zunehmend ernster werdenden Warnungen vor der Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus, hat sich das mediencollege Berlin schweren Herzens entschlossen, unsere Rundgang am 21. März 2020 bis auf Weiteres abzusagen.

Wir danken für euer Verständnis!
Einen neuen Termin werden wir rechtzeitig kommunizieren.

Du hast die Gelegenheit, uns und unsere Ausbildungsrichtungen MEDIENDESIGN, MODEDESIGN und TEXTILVERARBEITUNG live vor Ort kennenzulernen. Du entscheidest, ob Du dies aus der beobachtenden oder aktiven Position heraus tust, indem Du Dich an unseren Workshops beteiligst und erste Erfahrungen in den Ausbildungsbereichen sammelst. Neben unseren aktiven Mit-Mach-Möglichkeiten kannst Du Dir ein umfassendes Bild von unserer Schule, unseren Schüler*innen und Lehrkräften und, das Wichtigste, von unseren Inhalten der einzelnen Ausbildungen machen. Schau Dir zahlreiche ausgestellte Arbeitsproben und Projekte an und verschaffe Dir einen tiefen Einblick in Deine mögliche berufliche Zukunft. In unserer Cafeteria kannst Du bei kleinen Snacks und Getränken entspannen und in lockerer Atmosphäre ins Gespräch mit unseren Lehrkräften und Schüler*innen kommen.

An diesem Tag stehen Dir natürlich alle Lehrkräfte für umfangreiche Beratungsgespräche zur Verfügung! Gern kannst Du für die Bereiche Medien- und Modedesign Deine Mappe mit Arbeiten mitbringen und Dich dazu und allen Deinen Fragen rund um die Ausbildung beraten lassen.

Komm vorbei! Es lohnt sich!

RUNDGANG 2020

Wann: Samstag, der 21. März 2020, 10:00 -13:00 Uhr
Wo: Invalidenstraße 17, 10115 Berlin

MODEDESIGN workshop:
fortlaufend, stündlich ab 10:30 Uhr: Drapier-Kurs
Entwickle einen Schnitt durch Modellieren direkt an der Schneiderbüste!
fortlaufend: Faltenwurf zeichnen
Probiere Dich im Zeichnen mit unterschiedlichen Materialien! Wir unterstützen Dich mit Tipps und Tricks.

TEXTILVERARBEITUNG workshop:
fortlaufend: “Nähen einer eigenen Handtasche in A4 Format”
Aus Sicherheitsgründen darf man viele Veranstaltungen nur noch mit Taschen im A4 Format besuchen. Beim Rundgang 2020 geben wir Dir die Möglichkeit, dir deine eigene Tasche für diesen Anlass zu nähen.

MEDIENDESIGN workshop:
fortlaufend: “Kaltnadelradierung”
Entwickle dein eigenes Motiv und setze es in der entsprechenden Drucktechnik um.

fortlaufend: “Siebdruck im Showroom”
Schau uns über die Schulter und/oder probiere es selbst!

Wir freuen uns auf Dich!
mediencollege Berlin


ILIRA zu Gast am mediencollege Berlin

Stimmt das: Wenn ich keine Sängerin wäre, wäre ich Modedesignerin! – “Ja!”

Das Pop-Sternchen ILIRA dürfte Euch aus den Alle Farben – Hit “Fading” bekannt sein. Das derzeit in Berlin lebende Stimmwunder ist Musikpate beim Kika-Format “Dein Song” und war zu Promotionzwecken hier bei uns am mediencollege. Dass sie auffällige Styles mag, kann jeder sehen. Musik und Mode – sind ihre Leidenschaft, so die 25 jährige. Wir haben die Chance für ein kurzes Frage/Antwort – Interview zum Thema Mode genutzt.

Wer ist Deine persönliche Stil-Ikone und weshalb?
Rihanna! Für mich verkörpert sie eine krasse Attitude und setzt immer neue Trends.

Wie würdest du deinen Style beschreiben und was soll er ausdrücken?
Mein Style ist immer tagesabhängig! Manchmal trag ich meinen Adidas-Jogginganzug und an anderen Tagen bin ich sehr auffällig gestyled. Er drückt daher immer abhängig von meiner Tagesform aus, wie ich mich grade fühle. Am liebsten Design ich meine Sachen selber, so reflektieren sie mich immer am besten.

Was ist der wertvollste Besitz in Deinem Schrank?
Mein Schleifen-Kleid, das ich an Sylvester bei meinem Auftritt am Brandenburger Tor
getragen habe. Das habe ich selbst designed und dann maßschneidern lassen.

© HEKS

Was hast Du immer in deiner Tasche dabei?
Kaugummi.

Was und wo war Dein erster großer Fashion-Kauf?
Als ich frisch bei meinem Musikverlag gesigned wurde, habe ich mir erst mal einen
Versace-Ring gegönnt.

Was war das letzte, was Du Dir in Sachen Mode gegönnt hast?
Bikini für 3€ — Style muss nicht teuer sein!

Was steht derzeit noch auf Deiner Fashion-Wunschliste?
Einmal ohne Budget durch die Gucci-Boutique zu schlendern!

Wo gehst Du in Berlin am liebsten shoppen?
Boutiquen in Mitte.

Stimmt das: Wenn ich nicht Sängerin wäre, wäre ich Modedesignerin!
Ja!

Welchen Song hörst du, wenn du dich (ausgeh-)fertig machst?
Rihanna – Bitch Better Have My Money

Hier gehts zu ILIRAs neuestem Hit “Royalty”. Hört mal rein.

Bildmaterial: © HEKS


Schuljahresprojekt 2020

Mit Kalaha Moon  zu den Sternen

Das mediencollege Berlin freut sich über die Gewinner unseres Bandcastings für unser diesjähriges Schuljahresprojekt:
Kalaha Moon wird den geeigneten Sound für unser diesjähriges projektleitendes Thema zu Klimawandel und Anpassung liefern, ein Thema, das brennt!
Wir suchten passende Bands mit einer Ausschreibung auf den entsprechenden sozialen Medien  und entwickelten dafür folgendes Szenario:

Stellt Euch vor, die Klimaziele sind nicht erreicht, was nun? Es ist heiß, du musst überleben, zwischen Dystopie und Anastrophe, Anpassung und Widerstand an dein neues Umfeld: Sand, Wüste, Wüstenei, gepanzert und gewappnet geht es um deine Existenz.

Der Soundtrack für dieses Setting:  It´s a match! Kalaha Moon verbindet Klänge vieler verschiedener Welten, klanglich im Irgendwo zwischen Wüste, Wind und Elektronik mit psychedelischem Wurzeln im Funk & Rock’n’Roll. Die drei Jungs füllen schon erste Konzertsäale und haben auf diversen Festivals réussiert, wir sind stolz, 2020 gemeinsam gestalterisch abzufliegen.

Wir haben viel zusammen vor: einen Videodreh für das Releasevideo, Bühnenoutfits, Mechandisingprodukte für die Band und eine Überarbeitung des Corporate Design. Unsere Modedesigner arbeiten dafür Hand in Hand mit Mediendesignern und den Modeschneidern, immer im Austausch mit ihren großartigen Auftraggebern, den Jungs von Kalaha Moon.

Guckt hier für mehr Infos zur Band:

https://soundcloud.com/kalahamoon
https://www.facebook.com/KalahaMoon/?ref=page_internal