Karriere-Check für Medien-Designer: Wie geht´s nach dem Abschluss weiter?

Der Weg zum Medien-Designer beginnt meist mit dem Gedanken, „irgendwas mit Medien“ machen zu wollen. Also bewirbt man sich beim Mediencollege, wird angenommen (juhu!), erlebt seine ersten Schultage, schreibt Prüfungen, stellt seine ersten Projekte auf die Beine, absolviert ein Praktikum … und plötzlich hat man sogar seinen Abschluss zum staatliche geprüften Medien-Designer in der Tasche! Und dann?

Bereit für den ersten Job?
Die Ausbildung hat dich fit gemacht für deinen ersten Job. Du hast während der drei Ausbildungsjahre alle Fähigkeiten erworben, die man als Medien-Designer in einem Unternehmen braucht. Du kannst direkt im Unternehmen einsteigen und dort kreativ werden.
Zu deinen erworbenen Skills zählen:
• Entwicklung visueller Ideen
• Printdesign
• Webdesign
• Bedienung professioneller Mediensoftware
• Beratung von Kunden
• Kalkulation technischer Daten
• Usw.
Je näher der Berufseinstieg rückt, desto aufgeregter bist du vielleicht? Dabei darfst du gern entspannter sein. In der Ausbildung durftest du dein Können bereits unter Beweis stellen und hast das nötige Rüstzeug an die Hand bekommen, um als Medien-Designer einen richtig guten Job zu machen.

Ins kalte Wasser springen? – Nein danke!
Photoshop, Indesign, HTML – Mediendesigner beherrschen ihre Tools im Schlaf und können nach der Ausbildung direkt in Werbeagenturen, Zeitungsverlagen oder sogar als Selbstständige ihr praktisches Können unter Beweis stellen. In einem Praktikumssemester hast du zudem die erste Möglichkeit, ein Unternehmen von innen kennenzulernen und an realen Projekten mitzuwirken. Wer dabei überzeugt, kann schon die ersten Kontakte zu seinem zukünftigen Arbeitgeber knüpfen. Du siehst: Dank des hohen Praxisanteils in der Ausbildung springst du an deinem ersten richtigen Arbeitstag nicht ins kalte Wasser, sondern kannst auf deine erlernten Skills vertrauen. Luise, die inzwischen als Designerin selbstständig ist, sagt: „Bis heute profitiere ich von den umfangreichen (Programm-) Kenntnissen, die ich damals erlernt habe.“

Wo arbeiten Absolventen des mediencollege Berlin heute?
Mal konkret: Was machen die Schüler des mediencollege Berlin heute, die ihren Abschluss bereits in der Tasche haben? Unsere Absolventen arbeiten in den unterschiedlichsten Bereichen, z. B. als Digital Specialist im Gaming-Bereich, als selbstständige Grafikdesignerin oder in großen Design Studios. Einer unserer Azubis hat sich später sogar als Tätowierer selbstständig gemacht.
Die intensive Ausbildungszeit vermittelt ein großes Spektrum an Wissen und Fähigkeiten, die sehr gefragt sind. Hier können Mediendesigner nach der Ausbildung beispielsweise arbeiten:
• Werbeagentur
• Internetredaktion
• Marketingagentur
• Multimediaagentur
• Verlag
• Druckerei (in der Druckvorstufe)
• Rundfunk
• Fernsehen
• Filmwirtschaft
• Softwareunternehmen

Welche Perspektiven habe ich noch?
Der ein oder andere möchte nach seiner Ausbildung noch tiefer einsteigen und seine Ausbildung mit einem Studium abrunden. Kreative Köpfe können mit einem Mediendesign-Studium ihr Wissen zu Medienkampagnen, Kommunikationsstrategie und Kreativitätstechniken noch weiter ausbauen. Während die Mediendesign-Ausbildung vor allem praxisbezogen ist, studierst du an der Hochschule die theoretischen Grundlagen aus der Medienwirkungsforschung bis ins Detail und entwickelst digitale Konzepte für komplette Kampagnen.

Inhalte des Studiums sind z. B.
• 3D-Design
• Fotografie
• Marketing
• Virtual Reality-Design
• BWL
• Business English
• Und vieles mehr

Sehr beliebt ist die Form des dualen Studiums. In diesem lernst du die Theorie an einer Hochschule und die Praxis in einem Unternehmen. Der Vorteil daran ist, dass du bereits Geld verdienst und die Chancen gutstehen, dass dich der Ausbildungsbetrieb nach deinem Abschluss direkt übernimmt. Praxispartner für duale Studiengänge findest du über Plattformen wie azubis.de.

Medien-Designer = ein Ausbildungsberuf mit Zukunft
Wenn du große Lust auf eine Zukunft in der Medienwelt hast, erwirbst du mit der Mediendesigner-Ausbildung alle Fähigkeiten für verschiedene Kreativ-Berufe. Nach Abschluss stehen dir eine Menge Türen offen! Entscheide selbst, ob du direkt freiberuflich durchstartest oder zum Beispiel in einer Agentur mitmischen willst. Ob Grafik, Software, Video oder Gaming – Finde deinen kreativen Schwerpunkt und arbeite in dem Bereich, der perfekt zu dir passt. Das Beste: du kannst jederzeit umswitchen, wenn sich deine Interessen ändern, weil du in der Ausbildung eine große Bandbreite an Fähigkeiten für verschiedene Berufsfelder erlernt hast.