Erster Testdurchlauf erfolgreich absolviert!

Endlich war es nun soweit – unsere kleine Siebdruckwerkstatt konnte ihren ersten Durchlauf absolvieren. In einer ersten kleineren Gruppe wurde der gesamte “Siebdruckprozess” einmal durchgespielt und ausführlich erklärt. Im ersten Schritt wurde auf die notwendige Ausstattung eingegangen. Was für Farben gibt es, und für welche Textilien kann man diese benutzen? Wichtig hierbei war natürlich die optimale Er- und Bearbeitung der zu druckenden Motive – wie müssen sie aufgebaut sein, was funktioniert und was nicht.

folgende Schritte wurden erklärt und gezeigt:

  1. beschichten des Siebes
  2. vorsichtiges Trocknen
  3. Das zu druckende Motiv richtig platzieren und das Sieb belichten
  4. belichtetes Motiv auswaschen
  5. Sieb richtig vorbereiten und passend in das Siebdruckarusell einspannen
  6. Druckvorgang

Hinweise zur Er- und Bearbeitung mit Photoshop:
Auflösung: 250-300 dpi (kann auch weniger sein-kommt Art des Motives an)
Kontrast: klare schwarz/weiß Flächen
Aufbau: in “Schichten” denken (wichtig bei mehrfarbigen Druck)
Verläufe: können im Siebdruck durch “rastern” erzeugt werden, hierzu das Motiv nach Fertigstellung “rastern” Achtung: die Auflösung ist vom Sieb abhängig
Raster Beispiel: 54T-Sieb sollte mit 30LPI gerastert werden (Tabellen findet man im Internet)
Druck: schwarze Flächen auf eine Folie drucken (Farbmodus “indizierte Farben” ist mit am besten – das schwarz wird sehr deckend gedruckt)

Belichtung:
– Motiv spiegelverkehrt auf das Sieb legen
– Motiv ca. 3:30 Minuten belichten (Baustrahler 400W) ACHTUNG: Belichtungszeit variiert je nach Emulsion und Lampe

Auswaschen:
– Motiv vorsichtig aus dem Sieb waschen
– nicht zu stark aufdrücken sonst können kleine Details verloren gehen

Drucken:
– die Ränder vom Sieb mit Klebeband abkleben
– Sieb richtig einspannen
– Absprung beachten (Absprung: ist ein Abstand von 3-4mm zwischen Sieb und dem zu bedruckendem Material)
– ausreichend Farbe in das Sieb geben und mit dem Rackel in einem Zug durchziehen
– bei einigen Farben Sieb vorher mit Farben “fluten” (fluten: Motiv vollständig mit Farbe bedecken)

Reinigung:
– Sieb von groben Farbresten befreien
– unter warmen Wasser gründlich säubern bis KEINE Farbreste mehr zu sehen sind

Fixierung:
– Papier: einfach trocknen lassen
– Stoffe: müssen je nach verwendeter Farbe fixiert werden
– Wasserfarben richtig austrocknen lassen (2 Tage) anschließend mit einem Bügeleisen (120 Grad) 3 Minuten fixieren

Zum Schluss konnte jeder sein erstes Motiv drucken. Nun gilt es, diese Ausdrucksmöglichkeit mit in den Unterricht zu nehmen und unseren Schüler*innen aus den Bereichen Modedesign, Mediendesign und Textilverarbeitung zugänglich zu machen.